Kinderlied über’s Fahrradfahren

Thema Fahrradfahren

Bei sonnigem Wetter kommen viele Kinder mit dem Fahrrad zur Kinderchorprobe oder zum Kindergarten. Was liegt da näher als ein Kinderlied zum Thema Fahrradfahren?! In meinem Kinderlied soll nicht nur der Spaß am Fahren ausgedrückt werden, sondern es sollen auch wichtige Inhalte zum sicheren Fahren, Verkehr etc. vermittelt werden. Überzeug‘ dich selbst:

Mein Lied über’s Fahrradfahren

  • Alter: 3 – 7 Jahre
  • Dauer: 1:30 Min.
  • weltlich
Lied vom Fahrradfahren Noten

Stimmbildungs – Geschichte als Hinführung

Ich habe mich bei diesem Kinderlied für eine thematische Einleitung in Form einer Stimmbildungsgeschichte entschieden. Ich führe in meiner Chorgruppe häufig neue Lieder über diesen Weg ein, weil die Kinder nach einem langen Kindergartentag zu mir kommen und die höchste Konzentration am Anfang der Chorstunde vorhanden ist – ich verbinde dabei das obligatorische Aufwärmen von Stimme und Körper mit der Einführung des Kinderliedes. Aber auch im normalen Kindergartenalltag ist eine solche Stimmbildungseinheit für die Kinder abwechslungsreich und spannend.

Wichtig ist, dass die Punkte reibungslos hintereinander laufen und keine Lücken in der Geschichte entstehen (also vorher gut auswendig lernen bzw. sich einen guten Plan machen)! In der Regel benötigst du für diese kurzen Geschichten keine Requisiten – einfach vormachen und die Kinder mitreißen.

Wenn du noch nicht viel Erfahrung mit Stimmbildungsgeschichten, möchte ich dir diesen Leitfaden von Andreas Mohr ans Herz legen. Meine eigene Erfahrung ist, dass es sich lohnt, die ersten ca. 5 Mal die Stimmbildungsgeschichte für sich ausführlich vorzubereiten und durchzuplanen. Ab dann reicht mit der Zeit auch ein Grundkonzept, das man spontan mit anderen Geräuschen und Klängen abändern kann.

Konkrete Einführungsideen

erste Stunde

Stimmbildungsgeschichte (die notwendigen Sätze an die Kinder wie wir liegen in unserem Bett und schlafen, plötzlich klingelt der Wecker, einfach frei erfinden):

  • Kinder sitzen auf Boden und „schlafen“
  • der Wecker klingelt „ring ring / rrrrr“
  • Strecken
  • Gähnen
  • aufspringen (Vorfreude, heute machen wir einen Ausflug) „juchu“
  • schnell duschen (waschen – Körperteile abreiben) „sch“
  • abtrocknen, weil es draußen noch kalt ist „Brrrr“
  • Frühstücken / Brot essen „mmh“ / die Töne durchkauen
  • mit der Zunge die Zähne putzen
    wir machen eine Fahrradtour
  • Rucksack packen: was müssen wir einpacken (Essen, Trinken, Helm!…)?

direkt im Anschluss:

  • Insel erlernen (Inselmethode): vor-/nachsingen der Takte 1-2
  • diese beiden Takte singen die Kinder auf ein bestimmtes Zeichen hin, z.B. wenn ich auf sie zeige (sonst auf mich)
  • Insel-singen: die Kinder singen die beiden Takte, ich den Rest-Refrain
  • Refrain gemeinsam singen – Textzwischenteile wiederholen, dabei kann man fahrradfahrend (Handbewegung) in einer Schlange durch den Raum laufen (mit Bewegung prägen sich Texte besser ein)
  • mitgebrachte Bildkarten besprechen / benennen (warum sind diese Sachen wichtig?): Bremse, Luftpumpe/Reifen, Fahrradlampe, Schuhe, Jacke, Helm
  • ich singe die 1. Strophe, die Kinder machen die Augen zu und versuchen sich etwas zu merken (es reicht, wenn sie im Anschluss noch wissen, was der erste oder der letzte Begriff war) „ich werde Euch im Anschluss ein paar Fragen stellen, was ihr gehört habt“
  • ich singe die 1. Strophe in Zeitlupe vor, währenddessen sortieren die Kinder die Bildkarten in die richtige Reihenfolge

zweite Stunde

  • Strophe vorsingen, Bilder in Reihenfolge sortieren (Wiederholung)
  • Refrain wiederholen (Kinder singen so viel mit, wie sie erinnern); Strophe singen, parallel zu den Bildkarten je eine Geste zum Mitmachen anbieten; Refrain singen
  • Rollentausch im Refrain: ich singe die Insel – die Kinder den Rest

Ab jetzt die Elemente nach Bedarf mischen. Aus eigener Erfahrung rate ich dazu, die zweite Strophe erst zu beginnen, wenn die erste sicher gekonnt wird. Bei gleichzeitigem Erlernen werden die Inhalte schnell durcheinander gemischt.

Lernen durch Lieder

Dieses Kinderlied gehört für mich in die Schublade „Alltagsregeln im Lied lernen“. Es geht also in erster Linie darum, sich zu merken, was beim Fahrradfahren wichtig ist, um das Gelernte dann möglichst in die Praxis übertragen zu können. Damit dies gelingt, ist es wichtig, dass immer wieder in realen „Live-Situationen“ auf den Liedinhalt verwiesen wird z.B. wenn man mit dem Fahrrad fährt.
Gerade für die jüngeren Kinder, die vielleicht noch nicht Fahrradfahren können, ist ein solches Kinderlied oft auch eine Motivation zum Radfahren lernen.

Du hast das Lied ausprobiert? – schreib mir gerne, wie es gelaufen ist! Jegliches Feedback ist sehr willkommen!

Weitere weltliche Kinderlieder findest du hier.

Video

Schreibe einen Kommentar